Abgeschlossene Projekte

Grundel

Round Goby Genome Project

Die Schwarzmundgrundel hat sich zu einer neuartigen Modellart in den Forschungsfeldern Detoxifikation, alternative Fortpflanzungsstrategien, Salztoleranz, Invasionsbiologie, Populationsgenetik und Ökologie des Nahrungsnetzes entwickelt. Wir haben das Genom der Schwarzmundgrundel sequenziert und zusammengesetzt und haben Genfamilien und biologische Signalwege im Zusammenhang mit Invasion, Kolonisation und Anpassung annotiert.

Schelfeis

Pollutants in the Antarctic

Der Südliche Ozean ist durch die Polarfront von den anderen Ozeanen isoliert und gilt als ein sehr stabiles und während Jahrmillionen weitgehend unberührtes Ökosystem. Inzwischen ist bekannt, dass anthropogene Schadstoffe auch in die antarktischen Gewässer gelangen. In einem mehrjährigen Projekt untersuchten wir die Belastung der antarktischen Fische mit persistenten organischen Schadstoffen und deren Auswirkungen auf den Organismus.

Karpfen

Wirkung von Mycotoxinen auf Karpfen

Mycotoxine sind natürliche Giftstoffe, die von Pilzen gebildet werden. Diese Pilze befallen oft Getreide, besonders unter warmen und feuchten Bedingungen. Getreide wird zunehmend auch als Futtermittel in der Aquakultur eingesetzt werden. Deshalb müssen Auswirkungen auf die Gesundheit von Fischen befürchtet werden. In einer Reihe von Studien werden deshalb spezifische Mycotoxine auf physiologische Parameter und das Immunsystem von Karpfen, einer der häufigen Fische in der Aquakultur weltweit, untersucht. Diese Forschung ist insbesondere vor dem Hintergrund der Überfischung und des Klimawandels von hoher Relevanz in der Nachhaltigkeitsforschung.